http://www.christovrolla.ch/files/gimgs/th-10_goboy.jpg
http://www.christovrolla.ch/files/gimgs/th-10_Rocky2_Gross.jpg
http://www.christovrolla.ch/files/gimgs/th-10_rollawand4gross.jpg
Christov Rolla kam in jungen Jahren (1977) im luzernischen Seetal zur Welt. Nach dem Primarlehrdiplom am Seminar Hitzkirch (das es nicht mehr gibt) und germanistischen Umwegen studierte Rolla Chorleitung und Schulmusik an der Akademie für Schul- und Kirchenmusik Luzern (die es nicht mehr gibt), um hernach in die halbfreie Szene weiterzuschweifen, wo er heute noch ist. Er hat ausserdem den Führerschein, den Nothelfer und den Schlüssel zu einem Pfadfinderlokal, das es nicht mehr gibt.

Als Theatermusiker tingelt Rolla durch die Lande, schaut Menschen beim Spielen zu, denkt sich dazu Töne aus und spielt oftmals selber mit. So hat er bislang zu über neunzig Theaterproduktionen die Musik beigetragen. (Siehe links, Theatermusik/Chronik).

Als Chorleiter hat er ein paar feste Häfen, hört Menschen beim Singen zu, schreibt fleissig Chorsätze und kann gar nicht anders, als immerzu mitzusingen. So leitet er das A-capella-Ensemble Integral, den Johanneschor Kriens, den Männerchor Hitzkirch, dessen extrahiertes Oktett Cantus+ sowie die Brändi-Singers Horw.

Als freier Musikant schliesslich bildet Rolla gemeinsam mit dem Sänger Max Christian Graeff das Duo Canaille du jour, tritt gelegentlich unter eigenem Namen auf (etwa bei der monatlichen Luzerner Lesebühne The Beauties & das Biest) und macht manchmal sonst noch so Sachen.

Daneben schreibt er Kolumnen (regelmässig für das Werklehrmagazin Werkspuren; sporadisch für 041 - Das Kulturmagazin) und geht einmal pro Monat ins Rathaus der Stadt Luzern, wo er seit 2017 für die Grünen im Stadtparlament sitzt.

NB. Aus inniger Nostalgie und überquellender Liebe möchte der Verfasser abschliessend erwähnen, dass er einstmals Mitglied folgender (mittlerweile leider verblichener) Bands war und im Herzen immer sein wird: Le grand fromage national de la France; Bonjour Madame Feldmusik; Die Morlocks.